Biographie
 


Sicher führten diese Eindrücke zu meinem späteren Ingenieurstudium. Nach acht Semestern an der Fachhochschule für Maschinenbau in Esslingen hatte ich den Abschluss als Ingenieur für Maschinenbau in der Tasche.

Die Tätigkeit als Ingenieur in der Maschinenbauindustrie schien die natürliche Fortsetzung meiner Kindheits- und Jugenderfahrungen zu sein. Zunehmend spielte aber auch die Beschäftigung mit künstlerischer Gestaltung eine Rolle.

Zeichnen, Malen, das Ausprobieren verschiedener künstlerischer Ausdrucksmöglichkeiten sowie Experimente im Modellieren und die Erprobung von Gießtechniken beschäftigten mich über Jahre immer wieder.

1963 absolvierte ich eine berufs-pädagogisches Studium an der Berufspädagogischen Hochschule in Stuttgart. Zuletzt war ich Studiendirektor an einer Berufsschule in Mannheim.


Mein Vater führte einen großen Betrieb für Gas- und Wasserinstallationen und für den Bau von Schmelzöfen, ebenso für die Herstellung von Kleinteilen im Zusammenhang mit der Gießtechnik nach Holz- und Metallmodellen. Schon als Kind begegnete ich technischen und gießtechnischen Vorgängen in den Werkstätte meines Vaters. Der spielerische Umgang mit Werkzeugen und Teilen, die mir dort begegneten, legte vermutlich die Wurzeln für meinen Hang zur Technik.

Gleichzeitig gab es schon vor meinem zehnten Lebensjahr Versuche von mir meine Umgebung zeichnerisch festzuhalten. Viele Bilder aus den väterlichen Werkstätten haben sich mir ins Gedächtnis eingeprägt. Oft habe ich diese erst Jahre später zeichnerisch oder malerisch umgesetzt.